Westfalia-Neuheiten auf dem Caravan Salon 2017

Vor wenigen Stunden erst präsentierte Westfalia – die Mutter unseres geliebten Goldstücks – die Neuheiten für die kommende Saison. Ich waren für Euch mit vor Ort. Hier die ersten Bilder von zwei spannenden Neuheiten:


Gerade mal 41 Zentimeter länger als der bekannte Nugget: der neue Columbus.


Gleich die schlechte Nachricht vorweg: Vom geplanten Nugget XL auf dem Ford Transit Custom mit langem Radstand gab es auf dem Caravan Salon 2017 in Düsseldorf noch keine konkrete Spur. Die Präsentation des verlängerten Nuggets ist für Anfang Januar 2018 auf der CMT in Stuttgart geplant. Doch ein paar Fakten sind schon jetzt bekannt: Im Fahrerhaus und bis zur Rücksitzbank wird der Neue ganz der Alte bleiben. Die fünf Gurtplätze sollen erhalten bleiben. Der Küchenbereich soll jedoch komplett neu gestaltet werden.


Grund: Der Nugget XL wird eine feste eingebaute Toilette mit einem eigenen kleinen Sanitärräumchen bekommen. Wir sind gespannt, wie die Westfalia-Entwickler dieses Kunststück meistern werden. Denn der große Bruder ist ja nur knapp 37 Zentimeter länger als der bisher bekannt Nugget (Gesamtlänge Nugget: 4,97 m; Nugget XL: 5,33 m).

 

Da der Nugget XL zwangsläufig auch ein neues Dach bekommen wird, sind wir bespannt, wie Westfalia in diesem Bereich die Zusatzlänge nutzen wird. Vielleicht durch einen integrierten Hochschrank an der Rückwand?

Mit einer Länge von 5,41 Metern ist der heute vorgestellte Westfalia Columbus 540D nur wenige Zentimeter länger als der geplante Nugget XL. Dabei basiert der Columbus 540D auf den im Campingbus-Bereich ebenfalls bewährten Fiat Ducato. Und mit einem Grundpreis von 47990 Euro könnte dieser Westfalia-Spross durchaus eine interessante Alternative sein. Durch die Verwendung eines Aufstelldachs bleibt die Form es serienmäßigen Kastenwagens weitgehend erhalten (Gesamthöhe 2,60 m). Er bietet vier Gurt- und Schlafplätze. Und einen vollwertigen Sanitärraum, den viele Nugget-Fahrer zum Teil schmerzlich vermissen.

Durch den Einsatz eines Hubdaches ist der Columbus 540D nur 2,60 m hoch.



Die Columbus-Küche liegt im Bereich der Schiebetür. Die Kühlschranktür öffent um 180 Grad. So ist der Inhalt von außen erreichbar.


Der Sanitärraum fällt wie zu erwarten knapp aus, er erlaubt aber dennoch eine Dusche.



Mit dem VW-Seriendach wirkt der neue Sven Hedin sehr fahrdynamisch.


Ein seitlicher Auszug vergößert nachts die Bettlänge auf rund zwei Meter - hier schläft man quer zur Fahrtrichtung.


 

Mit einem Einstiegspreis von 59990 Euro und einer Gesamtlänge von knapp unter sechs Metern spielt der ebenfalls heute vorgestellt Sven Hedin auf Basis des neuen VW Crafters in einer anderen Liga. Auch er ist für bis zu vier Personen ausgelegt. Durch sein festes Dach in Kombination mit einer Warmwasserheizung bietet er nicht nur mehr Komfort sondern auch einen besseren Witterungsschutz bei kühlerer Witterung. Gerade Campingbus-Neulinge überschätzen oft den Schutz des Stoffbalgs vom Aufstelldach: Nur eine Lage Zeltstoff trennt dem wohlig warmen Wohnraum vom nass-kühlen Herbstwind. Und da Campingbusse dieser Höhe ohnehin nicht in die Tiefgarage passen, ist meiner Meinung nach ein festes Hochdach einer Klappvariante vorzuziehen. Auch mit Blick auf eine unauffällige Übernachtung am Straßenrand ist eine Version mit festen Hochdach sicher die diskretere Wahl. Dies gilt natürlich auch für den Nugget.

 

Unter dem Heckbett gibt es im Sven Hedin sehr viel Stauraum, und darüber auf drei Seiten Hängeschränke.


Die Küche in der Schiebetür hat einen Kühlschrank mit zwei Auszügen: Egal ob vor dem Bus stehend oder in der Küche, so ist der Inhalt gut erreichbar.




Kommentar schreiben

Kommentare: 0