Premiere: Der Ford Westfalia Nugget Plus

Von vorne ist der Nugget Plus nicht vom bisher bekannten Modell zu unterscheiden.


Weltpremiere auf der CMT 2018 in Stuttgart: Ford und Westfalia präsentieren den heiß ersehnten Nugget Plus. Dabei ist der Neue zur Freude der Nugget-Fans (fast) ganz der Alte: Bis zur Küchenzeile entspricht der Plus dem bekannten Modell. Die Verlängerung des Fahrzeugs um gerade mal 36 Zentimeter bietet jedoch einige für den Camper-Alltag interessante Neuerungen.


Beginnen wir den kleinen Rundgang um das neue Modell zunächst von außen: Die seitlichen Dachfenster wurden etwas höher platziert. Dadurch sind die Rollos im Innern besser vor Beschädigungen durch unrruhige Schläfer geschützt. Die Rahmefenster entsprechen dem bisherigen Modell. Im Zuge der Neugesttaltung des Daches wurden die Aufnahmepunkte für die Markise 1,5 cm höher angebracht (im Bild links zu erkennen). Die Linienführung des Daches orientiert sich am Modelljahr 2014.


Eine interessante Neuerung zeigt die Rückseite des Dachs: Durch einen eleganten Schwung wirkt der Übergang zur Heckklappe jetzt gelungener als bisher. Dabei ist die Form auch der Heckklappe geschuldet: Da sie im Bereich des Scharniers weit nach oben schwingt, musste hier Platz geschaffen werden. Sonst würde die Heckklappe mit dem Gfk-Dach kollidieren. Optional wird es auch für den Nugget Plus ein Fenster an der Dachrückseite geben. Ein neuer Hckträger ist in Planung.


Da durch die Verlängerung auch eine größere Dachfläche zur Verfügung steht, kann man im Nugget Plus optional ein zweites Dachfenster mitbestellen. Auch das bekannte Panorama-Dachfenster soll als Option erhältlich sein.

     Durch die Wölbung an der Rückseite des Dachs ergibt sich im Innenraum Platz für eine deutlich tiefere Ablage. An dieser Stelle hätten sich ettliche Nugget-Fans sicher einen weiteren Schrank statt einer offenen Ablage gewünscht.


Das verlängerte Heck steht ganz im Zeichen des neu geschaffenen Sanitäbereichs: Mit der fest eingebauten Banktoilette wurde ein großer Wunsch vieler Nuggetfahrer realisiert. Die Maße und die Technik der Banktoilette entsprechen dem Standart im Reisemobil-Bau.


Die Fäkalien-Kassette verbirgt sich hinter einer schlichten Abdeckung. Nach dem Öfffnen der Heckklappe des Fahrzeugs kann man die per Magnetkraft gehaltene Sichtblende entfernen und die WC-Kassette herausziehen oder das Spülwasser der Toilette nachfüllen. Der Schmutzwassertank fasst 19 Liter, der Spülwassertank ist mit 15 Litern angegeben. Gespült wird mit einer eigenen, elektrischen Pumpe. Eine Verbindung zum Trinkwassertank ist bei diesem WC-Modell nicht notwendig.


An der Rückseite der Toilette gibt es jetzt einen neuen Schrank. Darin lassen sich  Jacken und Hemden hängend verstauen. Als Option werden auch Einlegeböden angeboten. So lässt sich das Schrankvolumen noch effizienter zum Verstauen nutzen.

     Für einen Hauch von Privatsphäre sorgt ein seitlich montierter Rollo. Er trennt den Sanitär- vom Wohnraum ab. Es handelt sich dabei jedoch nur um einen Sichtschutz bis etwa in Schulterhöhe. Oberhalb der Stoffblende bleiben die beiden Bereiche wie im Foto zu sehen verbunden.

     Die Heizung übernimmt wie bisher auch eine Eberspächer-Luftheizung. Eine Warmwasserbereitung ist damit nicht möglich. Dafür gibt es wie bisher auch einen kleinen, elektrischen Boiler (3 Liter Inhalt).


Gegenüber der Toilette gibt es ein neues Klappwaschbecken aus Kunststoff. Es dient der Körperhygiene. Wird es nicht benutzt, dann lässt es sich nach oben wegschwenken. So hat man links neben der Kühlbox mehr Arbeitsfläche für die Tätigkeiten in der Küche .

     Links neben dem Waschbecken ist der bekannte Anschluss der Außenduche zu erkennen. Eine Duschmöglichkeit im Nugget Plus ist nicht vorgesehen.


Zwischen dem Ende des Küchenblocks auf der Fahrerseite und der Heckklappe ist jetzt mehr Platz. Hier lassen sich zum Beispiel Campingstühle gut verstauen. Neu ist auch der Tisch an der Heckklappe: Er ist hier während der Fahrt fixiert und schwingt mit der Heckklappe nach oben. So hat man für die Nutzung im Freien immer einen Campingtisch dabei, ohne dass sich der Stauraum im Innern dadurch nennenswert verkleinert.


Durch die gewonnene Fahrzeuglänge konnte in Heckbereich ein zweiter Küchen-Hochschrank montiert werden. Die übrigen Komponenten der Kombüse - Kühlbox, Spüle, Kochstelle - entspricht dem bisher bekannten Nugget.


Auch auf der Beifahrerseite gibt es mehr Schrankvolumen. Unterhalb des Schranks befindet sich die Toiletten-Abteilung.

 

Insgesamt ist der Nugget Plus eine gelungene Bereicherung für Menschen, die ihre Goldstück intensiv im Campingalltag nutzen oder die häufiger in der kühleren Jahreszeit unterwegs sind - dann, wenn man sich zwangsläufig mehr im Fahrzeug aufhält.


Eine Duschmöglichkeit im Fahrzeug gibt es auch weiterhin nicht. Dazu wäre der Platz wohl insgesamt einfach zu knapp und der Aufwand einer Neugestaltung zu groß. Aber wer weiß: Die Ford-Palette bietet ja noch das ein oder andere interessante Basisfahrzeug. Mal sehen ob die Nugget-Familie in Zukunft nicht doch noch weiter wächst. Der Erfolg der bisherigen Nugget-Modelle bestätigt das Konzept eines voll alltagstauglichen Campers mit familienfreundlichen fünf Gurtplätzen seit Jahren. Und der Nugget Plus ist da eine sehr gute Ergänzung für alle, die mehr Innenraum und mehr Komfort wollen. Und die sich mit den kleinen Einschränkungen durch ein etwas längeres Fahrzeug arangieren können.

Text u. Foto: K. Gerner

Kommentar schreiben

Kommentare: 4
  • #1

    hexentrics (Montag, 05 Februar 2018 16:29)

    Danke für die gute Beschreibung und Fotos. Mich würde interessieren, ob sich die maximal zugelassene Markisenlänge beim Nugget plus auch verändert hat. Eine Verlängerung wäre ja jetzt denkbar und für viele vorteilhaft.

    Viele Grüsse

  • #2

    Thomas (Dienstag, 20 Februar 2018 22:13)

    Weiß jetzt nicht ob es hier rein passt, aber ich würde für meinen Ford Transit einen küchenblock von einen nugget suchen da ich ihn gerade als Camper umbauen will. Vielleicht hat jemand einen Tip für mich wo man So was gebraucht bekommt.

  • #3

    Hagen (Freitag, 02 März 2018 18:36)

    Danke für die gute Beschreibung und die informativen Bilder! Mich interessiert, ob der "bug" des 2016er Modelles behoben ist, bei dem man, wenn das Bett unten ausgeklappt ist, den Fahrersitz nicht "umdrehen" konnte und damit die Liegefläche verlängern.
    Viele Grüße von einem Besitzer des Markisen-Höherlegungs-Sets :)

  • #4

    Sibylle (Samstag, 09 Juni 2018 12:49)

    Danke fuer den ausführlichen Bericht! Ein kleiner Tip: Es gibt sehr, sehr viele Hundehalter unter den Nugget-Fahrern und aus eigener Erfahrung kann ich sagen, dass ich lieber Platz fuer eine Hundebox hätte als fuer die Toilette im Auto. Wir haben momentan den kurzen Nugget und müssen jedes Mal, wenn wir die Küche benutzen wollen, die Hundebox raus stellen. Deshalb meine Frage: Ist es möglich, den Nugget Plus ohne Toilette zu bestellen? Würde dann selbst eine Hundebox anstelle der Toilette einbauen. MfG. aus Norwegen!